Terror? Bei uns nicht!

Terror? Bei uns nicht!

Zwrei angebliche Unfälle gaben den Behörden nichts zu denken. Denn eines ist klar: ist die Insel der Seligen, Terroranschläge gibt es nur woanders.

Fall eins: Ein PKW verirrt sich angeblich in einen Straßenbahntunnel in . Bleibt auf den Schienen liegen. Das Auto wird geborgen. Keiner fragt, warum, wieso, keiner denkt den logischen nächsten Schritt weiter.

Fall zwei: Ein Auto – ein Kleinwagen sogar – rast in eine Kaserne in Salzburg. Durchschlägt ein Gittertor, durchschlägt einen Schranken, bleibt erst dann liegen. Was sind Absicherungen und Bewachung wert? Keiner der Wachsoldaten reagierte.

Was wäre, wenn? Wären diese Autos mit Sprengstoff bestückt gewesen, wären im Fall eins wichtige Verkehrsverbindungen in Wien auf einen Schlag lahmgelegt worden, mit wahrscheinlich zahlreichen zivilen Opfern. Wäre im Fall zwei eine Kaserne des österreichischen Bundesheeres schwer getroffen worden, mit einer Anzahl toter Soldaten.

Die österreichischen Behörden könnten sicher sein – hätten sie es realisiert – dass diese angeblichen Unfälle sehr genau beobachtet und ausgewertet wurden. So leicht ist es, in Österreich ein Auto an ein bestimmtes Ziel zu bringen.

und BVT werden dafür bezahlt, auch den nächsten Schritte weiterzudenken. Was wäre, wenn? Können sie das nicht, sieht es um die Sicherheit in Österreich sehr schlecht aus.

Verwandte Themen

Verwandte Beiträge

Wer regiert Rapid?

Wer regiert Rapid?

Der Sportklub Rapid – der Fußballverein mit der weitaus größten Zahl an Anhängern in Österreich, und über die Grenzen hinaus. Hunderttausende sind im Herzen Grünweiß. Andere Vereine, etwa die Rindvieh-Dosen in Salzburg, müssen bei jedem Spiel mit Mühe und Zuckerbrot einige tausend Zuschauer in...

Die Geldbeschaffung der Muslimbrüder

Die Geldbeschaffung der Muslimbrüder

In Klosterneuburg (Niederösterreich) fiel durch Zufall eine neue Geldbeschaffungsmasche der Muslimbruderschaft auf. Die Aufhebung des Bankgeheimnisses, angeblich zur Verhinderung terroristischer Finanzierungen, versagte auch hier völlig. Einer Bearbeiterin in einer Klosterneuburger Bank war...