Teenies nutzen Smartphone 22 Stunden pro Woche
lol 5
wow 5
crazy 5
sweet 1
traurig 5
fail 5

Knappe 22 Stunden verbringen Kinder wöchentlich mit ihrem Smartphone. Zu diesem schockierenden Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des australischen Unternehmens Telstra http://telstra.com.au . Vor allem weil Kinder oft schon im Internet surfen, sind Eltern verunsichert. „Schade finde ich ein bisschen, dass das Bauchgefühl vieler Eltern, was dem eigenen Kind zugetraut und zugemutet werden kann, doch ..

Zusammenfassung 4.3 great
lol 0
wow 0
crazy 0
sweet 0
traurig 0
fail 0
Zusammenfassende Bewertung von Benutzer Marks. Legen Sie eigene Marken für diesen Artikel können - klicken Sie einfach auf die Sterne über und drücke "Accept".
Akzeptieren
Zusammenfassung 0.0 bad

Teenies nutzen Smartphone 22 Stunden pro Woche

Knappe 22 Stunden verbringen Kinder wöchentlich mit ihrem Smartphone. Zu diesem schockierenden Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des australischen Unternehmens Telstra http://telstra.com.au . Vor allem weil Kinder oft schon im Internet surfen, sind Eltern verunsichert.

„Schade finde ich ein bisschen, dass das Bauchgefühl vieler Eltern, was dem eigenen Kind zugetraut und zugemutet werden kann, doch immer mehr abhanden kommt. Das liegt vermutlich auch an einer massiven Verunsicherung – sämtliche Ratgeber/Apps sagen und zeigen den Eltern was gut und richtig ist“, kommentiert Psychologin Sabine Kainz http://kinderpsychologinnen.at auf Nachfrage von pressetext.

Lichtblick Dumb-Phone

An der Studie waren 1.365 australische Eltern und deren Nachwuchs beteiligt. Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der drei- bis 17-jährigen Kinder besaßen ein Smartphone. Durchschnittlich benutzten sie es 21 Stunden und 48 Minuten pro Woche. Die größte Sorge der Eltern sind Risiken, wie die Internet-Sicherheit ihrer Kinder und die Gefahr des Sextings. Ebenso häufig beschwerten sich die Erwachsenen darüber, dass ihr Nachwuchs das Smartphone immer häufiger zum sinnlosen Zeitvertreib nutzt.

Etwa zwei Drittel der Eltern sagen, dass sie mit ihren Kindern vor der Besitznahme des Handys ein Gespräch über die Nutzungsregeln geführt haben. Dennoch gibt etwa ein Viertel an, dass es Schwierigkeiten gibt, diese Regeln einzuhalten. Experten raten dazu, Kindern erst ab dem zwölften Lebensjahr ein zu geben und klare Regeln einzuführen. „Schlaue Eltern geben ihren Kindern ein Dumb-Phone. Geräte, mit denen man nur Textnachrichten versenden und telefonieren kann, sind sehr geeignet“, rät Forscher Justin Coulson.

Dauerhafte Ablenkung

Beruhigend ist, dass die meisten Kinder im Durchschnitt tatsächlich erst ab zwölf Jahren ein Smartphone besitzen. Dennoch verbringen zum Beispiel Zehnjährige wöchentlich 14,7 Stunden mit dem Mobilgerät. Mit dem steigenden Alter wächst dieser Wert stark an. Mit 17 Jahren werden bereits 26,3 Stunden pro Woche mit dem Smartphone verbracht.

Über die Hälfte der Kinder (54 Prozent), die ein Smartphone besitzen, verfügen darüber hinaus auch über ein eigenes Tablet. Die befragten Eltern geben des Weiteren auch an, dass vor allem Facebook, Instant Messaging und Snapchat am häufigsten für eine dauerhafte Ablenkung ihrer Kinder sorgen.

Verwandte Themen

Verwandte Beiträge

LR Health & Beauty: Beendigung Partnerschaft endet im Fiakso

LR Health & Beauty: Beendigung Partnerschaft endet im Fiakso

LR Health & Beauty steht an sich für hochpreisige Nahrungsergänzungsmittel um den Rohstoff Aloe Vera. In einer selbstständigen Vertriebsstruktur vertreibt das Unternehmen LR Health & Beauty mit Sitz in Innsbruck nebst anderen EU Ländern seine zumeist aus den USA oder Deutschland...

Facebook sei Dank: Sex-Täter gratuliert Opfer

Facebook sei Dank: Sex-Täter gratuliert Opfer

Die Vielfalt der Möglichkeiten sozialer Netzwerke ist schier unendlich. Nicht nur die Vorzüge des Datensammelns für die Betreiber trifft den Kern des Nutzens. Vielmehr gebrauchen Sexualstraftäter soziale Netzwerke wie Facebook für ganz persönliche perfide Zwecke, wenngleich Facebook in seinen...

Exportverbot für Schutzmasken?

Exportverbot für Schutzmasken?

Gibt es in der Europäischen Union ein Exportverbot für Schutzmasken? Ein bekannter politischer Aktivist, Vorsitzender des Vereins Initiative Soziales Österreich, musste eine bedauerliche Erfahrung machen. Reinhold F. wollte einen Brief zu Freunden in der Schweiz schicken. Darin befanden sich...