Social Web traumatisiert Vergewaltigungsopfer

Social Web traumatisiert Vergewaltigungsopfer

Unbedachte oder abwertende Kommentare im Social Web können Opfer von sexueller Gewalt ein zweites Mal traumatisieren. Das berichtet die Studentenzeitung „The Daily Beacon“ der University of Tennessee http://utk.edu . Negative Tweets, die die Vergewaltigungskultur verherrlichen oder den Opfern die Schuld für das tragische Erlebnis in die Schuhe schieben, erhöhen die Wahrscheinlichkeit für posttraumatische Belastungsstörungen und Depressionen bei den Betroffenen.

Hohes Risiko für psychische Probleme

„Personen, die sexuell missbraucht wurden, können sich durch das, was sie erlebt haben, bereits depressiv, wütend, angegriffen oder hilflos fühlen“, erklärt Psychologin Chandra Feltman, die in der Beratungsstelle der University of Tennessee tätig ist. „Wenn sie danach online Kommentare lesen, die Vergewaltigung zu einem Witz machen oder die Überlebenden beschuldigt oder einschüchtert, können sie sich dadurch ausgeschlossen und entkräftet fühlen oder sogar eine zweite Traumatisierung erleben.“

Wer auch noch für seine schrecklichen Erfahrungen sozial geächtet wird, hat ein größeres Risiko für psychische Probleme. Eines von drei Vergewaltigungsopfern hat danach mit psychischen Krankheiten zu kämpfen. Sie begehen vier Mal so oft Selbstmord wie jene, die nicht betroffen sind.

Frauen werden als Objekte gesehen

Eine einfache Lösung, um die Anfeindungen und das Unverständnis im Web zu bekämpfen, gibt es nicht. Denn immer noch haben Frauen mit Vorwürfen zu kämpfen, dass sie die Vergewaltigung gewollt oder erfunden hätten. „Ich glaube, die Vergewaltigungskultur ist in unserer Gesellschaft immer noch weit verbreitet und sie manifestiert sich online“, so Feltman. „Der kulturelle Hauptdialog bezüglich sexuellem Missbrauch muss sich ändern, damit diese Online-Verhaltensweisen aufhören und die Überlebenden Heilung erfahren.“

Journalismus-Professorin Erin Whiteside meint, dass Menschen heutzutage mit Bildern überschwemmt werden, die Frauen auf verschiedene Arten objektifizieren: „Wenn wir ständig mit Bildern bombardiert werden, die Frauen als Objekte darstellen, bauen wir gemeinsam eine Meinung über den Wert von Frauen in der Gesellschaft auf.“

Verwandte Themen

Verwandte Beiträge

LR Health & Beauty: Beendigung Partnerschaft endet im Fiakso

LR Health & Beauty: Beendigung Partnerschaft endet im Fiakso

LR Health & Beauty steht an sich für hochpreisige Nahrungsergänzungsmittel um den Rohstoff Aloe Vera. In einer selbstständigen Vertriebsstruktur vertreibt das Unternehmen LR Health & Beauty mit Sitz in Innsbruck nebst anderen EU Ländern seine zumeist aus den USA oder Deutschland...

Facebook sei Dank: Sex-Täter gratuliert Opfer

Facebook sei Dank: Sex-Täter gratuliert Opfer

Die Vielfalt der Möglichkeiten sozialer Netzwerke ist schier unendlich. Nicht nur die Vorzüge des Datensammelns für die Betreiber trifft den Kern des Nutzens. Vielmehr gebrauchen Sexualstraftäter soziale Netzwerke wie Facebook für ganz persönliche perfide Zwecke, wenngleich Facebook in seinen...

Exportverbot für Schutzmasken?

Exportverbot für Schutzmasken?

Gibt es in der Europäischen Union ein Exportverbot für Schutzmasken? Ein bekannter politischer Aktivist, Vorsitzender des Vereins Initiative Soziales Österreich, musste eine bedauerliche Erfahrung machen. Reinhold F. wollte einen Brief zu Freunden in der Schweiz schicken. Darin befanden sich...