Social Web traumatisiert Vergewaltigungsopfer

Social Web traumatisiert Vergewaltigungsopfer

Unbedachte oder abwertende Kommentare im Social Web können Opfer von sexueller Gewalt ein zweites Mal traumatisieren. Das berichtet die Studentenzeitung „The Daily Beacon“ der University of Tennessee http://utk.edu . Negative Tweets, die die Vergewaltigungskultur verherrlichen oder den Opfern die Schuld für das tragische Erlebnis in die Schuhe schieben, erhöhen die Wahrscheinlichkeit für posttraumatische Belastungsstörungen und Depressionen bei den Betroffenen.

Hohes Risiko für psychische Probleme

„Personen, die sexuell missbraucht wurden, können sich durch das, was sie erlebt haben, bereits depressiv, wütend, angegriffen oder hilflos fühlen“, erklärt Psychologin Chandra Feltman, die in der Beratungsstelle der University of Tennessee tätig ist. „Wenn sie danach online Kommentare lesen, die Vergewaltigung zu einem Witz machen oder die Überlebenden beschuldigt oder einschüchtert, können sie sich dadurch ausgeschlossen und entkräftet fühlen oder sogar eine zweite Traumatisierung erleben.“

Wer auch noch für seine schrecklichen Erfahrungen sozial geächtet wird, hat ein größeres Risiko für psychische Probleme. Eines von drei Vergewaltigungsopfern hat danach mit psychischen Krankheiten zu kämpfen. Sie begehen vier Mal so oft Selbstmord wie jene, die nicht betroffen sind.

Frauen werden als Objekte gesehen

Eine einfache Lösung, um die Anfeindungen und das Unverständnis im Web zu bekämpfen, gibt es nicht. Denn immer noch haben Frauen mit Vorwürfen zu kämpfen, dass sie die Vergewaltigung gewollt oder erfunden hätten. „Ich glaube, die Vergewaltigungskultur ist in unserer Gesellschaft immer noch weit verbreitet und sie manifestiert sich online“, so Feltman. „Der kulturelle Hauptdialog bezüglich sexuellem Missbrauch muss sich ändern, damit diese Online-Verhaltensweisen aufhören und die Überlebenden Heilung erfahren.“

Journalismus-Professorin Erin Whiteside meint, dass Menschen heutzutage mit Bildern überschwemmt werden, die Frauen auf verschiedene Arten objektifizieren: „Wenn wir ständig mit Bildern bombardiert werden, die Frauen als Objekte darstellen, bauen wir gemeinsam eine Meinung über den Wert von Frauen in der Gesellschaft auf.“

Verwandte Themen

Verwandte Beiträge

Wer regiert Rapid?

Wer regiert Rapid?

Der Sportklub Rapid – der Fußballverein mit der weitaus größten Zahl an Anhängern in Österreich, und über die Grenzen hinaus. Hunderttausende sind im Herzen Grünweiß. Andere Vereine, etwa die Rindvieh-Dosen in Salzburg, müssen bei jedem Spiel mit Mühe und Zuckerbrot einige tausend Zuschauer in...

Terror? Bei uns nicht!

Terror? Bei uns nicht!

Zwrei angebliche Unfälle gaben den Behörden nichts zu denken. Denn eines ist klar: Österreich ist die Insel der Seligen, Terroranschläge gibt es nur woanders. Fall eins: Ein PKW verirrt sich angeblich in einen Straßenbahntunnel in Wien. Bleibt auf den Schienen liegen. Das Auto wird geborgen...

Pietätlose Polizei

Pietätlose Polizei

Ein Mann erleidet einen Herzanfall. Seine Frau ruft den Notarzt. Der stellt nur mehr das Ableben fest. Laut Totenbeschauarzt war es eine natürliche Todesursache. Das kann jeden Tag vorkommen, jeden treffen. Aber was passiert in Wien? Die Polizei durchsucht die Wohnung, findet und...