Smartphone User von Captchas schwer genervt

Smartphone User von Captchas schwer genervt

Die verworrenen Zeichen, die als Überprüfung dienen, ob ein Mensch oder ein Roboter (Bot) die Daten eingibt, sind besonders bei Smartphone-Nutzern unbeliebt. Das zeigt eine aktuelle Studie zu den sogenannten Captchas, die von Distil Networks http://distilnetworks.com , einem Vorreiter in Sachen Bot-Erkennung, durchgeführt wurde.

„Der Grund, warum man Captchas verwendet, ist, dass zum Beispiel über Kontaktformulare nur von Menschen verfasste Nachrichten und nicht zu viele automatisierte Anfragen abgesetzt werden sollen“, erklärt Edgar Weippl, Wissenschaftlicher Leiter bei SBA Research http://sba-research.org , im Gespräch mit pressetext die Hintergründe.

Herbe Verluste drohen

Mobile Surfer verzichten lieber auf das Web-Angebot, anstatt Captchas auszufüllen – sie beantworten die Sicherheitschecks um 27 Prozent seltener als Desktop-User. Gerade für Unternehmen, die über Online-Formulare Kundenkontakte gewinnen wollen, können Captchas herbe Verluste bedeuten.

Distil Networks prüfte die Akzeptanz der Captchas in einer Studie mit über 1.000 Teilnehmern. Etwa die Hälfte musste am Ende eines Quiz‘ zu US-amerikanischer Geschichte und Politik ein Captcha erkennen, wobei besonders die mobilen Surfer höhere Abbruchquoten aufwiesen.

„Überholte“ Lösungen

„Es gibt einen Bedarf daran, zwischen Bots und echtem menschlichen Traffic zu unterscheiden, aber das sollte nicht auf Kosten der Webseitenumsetzung passieren“, so Distil-Networks-Chef Rami Essaid. „Überholte Lösungen wie Captchas reduzieren die Anzahl an Anmeldungen, Kundenkontakten und anderen Webseitenanfragen. Unternehmen sollten daher überlegen, reibungslose Anwendungen einzusetzen, die automatisch menschliche Besucher von Bots unterscheiden können.“

„Wirklich gute Alternativen zu Captchas gibt es noch nicht – manchmal werden stattdessen Rechenaufgaben gestellt, für Smartphones könnten auch Audio-Captchas besser geeignet sein. Dahingehend müsste noch mehr geforscht werden“, erläutert Weippl abschließend.

Verwandte Themen

Verwandte Beiträge

Nokia 8110 4G Retro Handy launcht WhatsApp

Nokia 8110 4G Retro Handy launcht WhatsApp

Mit dem Nokia 8110 4G wagt HMD Global einen tiefen Griff in den Retro Kiste. Anfangs war das Handy teils bei Mobilfunkern aufgelegt und am Markt um stolze 100 Euro erhältlich. Ein Jahr nach dem Einführungs Hype ist die Retro Banane bereits unter 40 Euro bei diversen Online Händlern zu...

Sky dezimiert erneut Programmangebot

Sky dezimiert erneut Programmangebot

Wie angekündigt, stellte Sky Deutschland heute Montag das Programmangebot von Sky Atlanic +1 HD ein. Der Sender zeigte seit November 2015 zeitversetzt Serienneuheiten aus den USA, teils in Originalton nach Erscheinen. Bei Sky Deutschland betone man den Schritt mit fehlender Nachfrage. Das ergebe...

Test: Was taugen Eigenmarken made in China

Test: Was taugen Eigenmarken made in China

Low-Budget ist im Bereich des Online-Handels längst kein Fremdwort mehr. Zugegeben, namhafte Markenhersteller, wie beispielsweise Apple lassen genauso in China produzieren, wie Eigenmarken Händler. Am Beispiel zweier Produkte aus dem Sortiment von Pearl gehen wir der Frage von Preis und Leistung...