Online-Magazin will Cash für User-Kommentare
lol 5
wow 5
crazy 5
sweet 5
traurig 5
fail 5

Das jüdische Online-Magazin „Tablet“ http://tabletmag.com will unliebsame und bösartige User-Kommentare auf der eigenen Webseite durch eine Nutzungsgebühr verhindern. Anstatt die Kommentarfunktion unterhalb der eigenen Beiträge gänzlich zu deaktivieren, wird ein neues Gebührenmodell umgesetzt. So sollen Nutzer ab sofort zwei Dollar (rund 1,77 Euro) pro Tag zahlen, wenn sie auf der Seite ihre eigene Meinung oder ..

Zusammenfassung 5.0 great
lol 0
wow 0
crazy 0
sweet 0
traurig 0
fail 0
Zusammenfassende Bewertung von Benutzer Marks. Legen Sie eigene Marken für diesen Artikel können - klicken Sie einfach auf die Sterne über und drücke "Accept".
Akzeptieren
Zusammenfassung 0.0 bad

Online-Magazin will Cash für User-Kommentare

Das jüdische Online- „Tablet“ http://tabletmag.com will unliebsame und bösartige User-Kommentare auf der eigenen Webseite durch eine Nutzungsgebühr verhindern. Anstatt die Kommentarfunktion unterhalb der eigenen Beiträge gänzlich zu deaktivieren, wird ein neues Gebührenmodell umgesetzt. So sollen Nutzer ab sofort zwei Dollar (rund 1,77 Euro) pro Tag zahlen, wenn sie auf der Seite ihre eigene Meinung oder Kommentare abgeben wollen. Ums Geldverdienen soll es den Machern nach aber nicht gehen.

Gegen Abschaltung entschieden

„Wir sind sehr stolz auf unsere Lesergemeinde und begeistert davon, dass sie sich dazu entscheidet, sich mit uns auf eine Art und Weise des Austauschs einzulassen, die sowohl geistreich ist als auch zum Nachdenken anregt“, erklärt Tablet-Chefredakteurin Alana Newhouse den Hintergrund zur neuen Strategie.

Das Internet stelle allerdings trotz seiner vielen Vorteile eine Herausforderung dar, wenn es um das Zustandekommen einer „zivilisierten und konstruktiven Diskussion“ gehe. „Es erlaubt destruktiven und oft anonymen Individuen, die Diskussionen durch Beschimpfungen und Schlimmeres herabzusetzen“, unterstreicht Newhouse.

Nach reiflicher Überlegung habe man sich dagegen entschieden, die Kommentarfunktion vollständig zu entfernen. „Anstatt einer Abschaltung, wie es gerade bei anderen Medien-Outlets passiert, wollen wir etwas anderes versuchen und von allen denjenigen eine kleine symbolische Gebühr verlangen, die auf unsere Seite etwas posten wollen“, verdeutlicht Newhouse. Dabei gehe es nicht um die Errichtung einer „Paywall“. „Wir sehen das eher als Geste zur Selbstverpflichtung im Sinne einer anspruchsvolleren Konversation.“

Verschiedene Tarife im Angebot

Laut Angaben der Magazin-Chefin soll das neue Gebührenmodell ausschließlich für die Kommentarfunktion auf der eigenen Online-Präsenz gelten. Das Lesen der redaktionellen Inhalte bleibt weiterhin kostenlos. Auch ein Interagieren mit dem entsprechenden Content über soziale Online-Plattformen wie Facebook oder Twitter oder das Einsenden eines schriftlichen Briefes per Post seien als User-Reaktion problemlos möglich, verspricht Newhouse.

Wer trotzdem unbedingt sein Kommentar unter einem Artikel loswerden möchte, kann sich zwischen verschiedenen Abo-Tarifen entscheiden. So werden etwa pro Tag zwei Dollar verrechnet, während für den gesamten Monat oder gar ein volles Jahr 18 beziehungsweise 180 Dollar zu Buche schlagen. „Die Gebühren sind bewusst niedrig gehalten. Wir wollen kein Geld verdienen, sondern viele – vielleicht sogar die meisten – Übeltäter abschrecken“, so die Chefin.

Verwandte Themen

Verwandte Beiträge

LR Health & Beauty: Beendigung Partnerschaft endet im Fiakso

LR Health & Beauty: Beendigung Partnerschaft endet im Fiakso

LR Health & Beauty steht an sich für hochpreisige Nahrungsergänzungsmittel um den Rohstoff Aloe Vera. In einer selbstständigen Vertriebsstruktur vertreibt das Unternehmen LR Health & Beauty mit Sitz in Innsbruck nebst anderen EU Ländern seine zumeist aus den USA oder Deutschland...

Facebook sei Dank: Sex-Täter gratuliert Opfer

Facebook sei Dank: Sex-Täter gratuliert Opfer

Die Vielfalt der Möglichkeiten sozialer Netzwerke ist schier unendlich. Nicht nur die Vorzüge des Datensammelns für die Betreiber trifft den Kern des Nutzens. Vielmehr gebrauchen Sexualstraftäter soziale Netzwerke wie Facebook für ganz persönliche perfide Zwecke, wenngleich Facebook in seinen...

Exportverbot für Schutzmasken?

Exportverbot für Schutzmasken?

Gibt es in der Europäischen Union ein Exportverbot für Schutzmasken? Ein bekannter politischer Aktivist, Vorsitzender des Vereins Initiative Soziales Österreich, musste eine bedauerliche Erfahrung machen. Reinhold F. wollte einen Brief zu Freunden in der Schweiz schicken. Darin befanden sich...